Das Königreich Gondred

Gondred, im kühlen und regnerischen Klima des nördlichen Mittleren Meers gelegen, erstreckt sich von der felsigen Küste zum Endgebirge im Osten. Es ist ein Land der Hügel, Wälder und Sümpfe, und von moderatem Reichtum - es gibt Erzbergwerke in den Bergen bei Kerst, jede Menge von Hold und gutes Ackerland, aber der wahre Reichtum Gondreds liegt in seinen Schafherden die auf endlosen Wiesen weiden.

Gondred

Terred Weil die felsige Küste wenig gute Häfen anbietet sind die Tiefwasserhäfen von Gondred und Erred praktisch die einzige Gelegenheit für Seehandel, und die beiden Flachwasserhäfen Vennsted und Lendlug sind nur für Fischerboote und kleine Küstensegler geeignet. Im Binnenland dominiert die Stadt Terred ihre Umgebung, eine alte Festungsstadt auf einem Felsrücken die nur durch die Ingenieurskunst der Arianer vor hunderten von Jahren eingenommen werden konnte. Im Vorgebirge ist Kerst eine der größten Ansiedlungen - der Ort ist nicht nur das Zentrum des Bergbaus in Gondred, sondern ebenso ein Sommerrückzugsort für die Adeligen und Kaufherren des Reiches die hier ihre Residenzen mit Aussicht auf das Tiefland haben.

Die Könige von Gondred regieren traditionell aus der Stadt Gondred, aber die wirkliche Macht liegt oft bei den örtlichen Adeligen - den Grafen der Städte und den Baronen und Rittern auf ihren Landsitzen. Während Leibeigenschaft in Nationen wie Aria, Eloranischen Reich oder den Stadtstaaten schon längst abgeschafft wurde, wird sie in Gondred noch weithin praktiziert, und viele Gondrer die im Rest der Welt zu finden sind haben ihr Heimatland verlassen um diesem Schicksal zu entgehen.

Seit langer Zeit schon hat keine andere Macht versucht, den Reichtum von Gondred gewaltsam an sich zu bringen. Das Heer der Ritter und Panzerreiter das der König im Fall einer Bedrohung zusammenrufen kann gehört zu den gefürchtetsten Streitmächten überhaupt, und mit der möglichen Ausnahme der Eloranischen Legionen gibt es keine Armee die ihm gewachsen ist.

Heutzutage wirkt Gondred wie eine ruhige, fast verschlafene Nation, aber seine Geschichte spricht eine andere Sprache. Vor hunderten Jahren war das Gebiet des heutigen Reiches eine arianische Kolonie, die auch die Edonitische Religion mit ihren Tempeln und Klostern hierher brachten die noch heute das Leben der Bevölkerung prägt. Aber in Gondred war es auch daß edonitische Mönche, weitgehend frei von den Weisungen des Haupttempels in Aria, begannen sich in alte Schriftrollen aus der Zeit des lang vergangenen Kryan-Imperiums zu vertiefen - und die Kunst der Evokation von Dämonen aus der Unterwelt wiederentdeckten. Seit hunderten von Jahren existieren schwarzmagische Zirkel in Gondred, und noch nicht einmal die hartnäckigsten Versuche des Adels sie auszurotten konnten diese Praxis bisher beenden.


Back to main index     Back to world map

Created by Thorsten Renk 2016 - see the disclaimer and contact information.